Vergütung

Kommunalpolitik ist Ehrenamt - das wissen leider nur die Wenigsten. Trotzallem erhält man Vergütungen als Aufwandsentschädigung. Hier eine Auflistung meiner Vergütungen.

Transparenz

Die folgende Aufstellung beinhaltet alle meine Bezüge, die ich aufgrund meiner politischen Mandate erhalte. Sämtliche Bezüge sind durch verschiedene Regelungen und Gesetze öffentlich und einsehbar. Das erzielte Geld wandert in Teilen wieder ab und wird in Form von Sonderabgaben für Mandatsträger an unsere Partei weitergegeben, um Wahlkämpfe und Aktionen finanzieren zu können.

Wenn man beachtet, dass kommunalpolitische Arbeit, die gewissenhaft geleistet wird, ein ungeheurer Zeitaufwand ist, der über den normalen Freizeitbereich hinausgeht, dann wird klar, dass trotz einiger Einnahmen die Kommunalpolitik ein Ehrenamt ist.

Ich fülle meine Mandate wirklich sehr gewissenhaft und mit großem zeitlichen Aufwand aus, möchte interessierten Bürgern aber nicht vorenthalten, was ich dafür beziehe und habe mich also zu dieser freiwilligen Transparenz entschlossen.

 

Mitglied in der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen

Die Mandatsbezüge sind auch auf der Homepage der Stadt Oberhausen veröffentlicht.

 

Bezirksvertretung (monatliche Bezüge)

 

Mitgliedschaft in der Ratsgruppe

Das Sitzungsgeld für eine Gruppensitzung, die oft mehrere Stunden dauert und weniger als einmal pro Woche stattfindet. Die Bezüge sind ebenfalls auf der Website der Stadt Oberhausen einsehbar.

 

Sitzungsgeld (pro Sitzung)

 

Mitglied im Aufsichtsrat der Luise-Albertz-Halle GmbH

Zweimal im Jahr erhalten die Aufsichtsratsmitglieder eine Einladung, zu der sie auch Ihre Partner mitbringen dürfen.

  • Am Karnevalssonntag darf der Aufsichtsrat auf dem Balkon der Luise-Albertz-Halle zusammen mit dem Oberbürgermeister den Umzug verfolgen. Das Essen und Trinken ist für die geladenen Gäste an diesem Tag kostenlos.
  • Kurz vor Weihnachten werden die Mitglieder des Aufsichtsrats zu einem guten Essen in ein Restaurant eingeladen.

Ansonsten gibt es keine Vergütung für die Mitgliedschaft im Aufsichtsrat. Im Gegenteil: Sollte der Aufsichtsrat für grob-fahrlässige Fehler in seinen Entscheidungen verantwortlich gemacht werden können, haften die Mitglieder mit ihrem Privatvermögen.

 

Aufwandsentschädigung (pro Jahr)

Mitglied im Beirat des Stadtteilprojekt Lirich

Die Sitzungen sind oft mehrere Stunden lang, darum werden in der Regel Kaffee und kalte Getränke gereicht. Eine Vergütung erfolgt hier nicht.

Aufwandsentschädigung (pro Jahr)

 Mitglied im Beirat des Stadtteilprojekt Team City

Die Sitzungen sind oft mehrere Stunden lang, darum werden in der Regel Kaffee und kalte Getränke gereicht. Eine Vergütung erfolgt hier nicht.

 

Aufwandsentschädigung (pro Jahr)

 

Stellvertretendes Mitglied im Sportausschuss

Als Stellvertreter habe ich keine Anwesenheitspflicht und erhalte auch bei Anwesenheit keine Bezüge. Sollte allerdings das ordentliche Mitglied nicht anwesend sein und ich es vertreten, erhalte ich 31,40 € pro Sitzung. Bis zum heutigen Tag ist das noch nicht vorgekommen.

 

 

Sitzungsgeld (pro Sitzung als Stellvertreter)

Mitglied der Baumkommission Alt-Oberhausen

Die „Bereisungen“ zu den zu prüfenden Standorten dauern schon einmal fast einen ganzen Arbeitstag. Die Mitglieder der Baumkommission Alt-Oberhausen erhalten dafür keinerlei Bezüge – auch zwischenzeitliches Essen und Trinken wird von den Mitgliedern selbst getragen.

 

 

 

Bezüge (pro Bereisung)